Tischdeko ohne Schnickschnack

Auf Instagram sieht man immer wieder, dass ich es liebe den Tisch zu decken und meine Tischdeko nie gleich aussieht.

Das hat aber auch damit zu tun, dass ich mich nicht groß an den Eindeck-Knigge halte mit Messer hier, Löffel da und Serviette nach Anleitung gefaltet. Für mich oder für mein Empfinden geht bei Tischdeko alles, was gefällt und vor allem gemütlich ist.

Bei mir findet man keinen Ratgeber wie decke ich den Tisch “richtig” ein. Wen es aber interessiert, für den habe ich hier einen schönen Artikel dazu gefunden bei Lecker.de (*Werbung unbezahlt) hier.

Ich mag es lieber mit saisonalen Blumen, Zweigen oder Kräutern zu spielen. Servietten werden gerne geknotet oder aber mit Küchengarn und Besteck verknotet. Gerne nehme ich schöne Küchenhandtücher zur Hilfe und baue sie mit in die Tischdeko ein.

Ich bin auch eine eher selektive Tischdecken-Nutzerin. Manchmal steht mir so der Sinn danach und manchmal unbedingt ohne. Regeln gibt es da nicht, nur Stimmungen.

Alles kein Hexenwerk, wie ich immer sehr gerne sage. Dennoch stelle ich fest, dass Ideen hierzu immer wieder gerne angenommen werden und ich gefragt werde ob ich das bitte auf dem Blog oder auf Instagram abspeichern kann.

Hier auf dem Blog gibt es einen eigenen Karoussel-Post, der sich nur mit dem Thema Tablesetting befasst und wer mag, kann gerne durch klicken.

Ab und zu ist auch ein Gericht im Post zum Tablesetting dabei, bei dem die entsprechende Tischdeko zum Einsatz kommt.

In dem Fall ist es schwieriger, da mein Mann die “Mules al la Björn” freestyle kocht und ich das Rezept hier noch ergänzen muss. Auf jeden Fall sind Fenchel, Pasties, Wermut und Sahne dabei und die Muscheln werden mit Gemüse in Brühe und Weisswein gekocht.

Und dazu gibt es ein schönes Baguette…und genau diese eher rustikale Tischdeko mit ungebügelten Platzsets, Gemütlichkeit und Freunden.

À la vôtre
Eure Susanne

Teile diesen Beitrag
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.