ROOMTOUR: Bedroom-Story. Ein VORHER/ NACHHER unseres Schlafzimmers *Werbung

*Dieses Schlafzimmer Umstyling enthält Werbung für Westwing

Wenn ich darüber nachdenke, wann der Stein ins Rollen gebracht wurde für das Umstyling, dann kann ich keinen Zeitraum benennen, denn meistens ist es ein Zusammenspiel aus vielen Sammlungen von Interior-Flausen im Kopf, einigen Macken am schon in die Jahre gekommenen Bett und der Wunsch nach mehr Helligkeit und Wandlungsfähigkeit.

VORHER

Eins hatte unser Schlafzimmer immer: es soll Gemütlichkeit ausstrahlen. Egal, ob es Platz- oder Stauraumprobleme gab. Ich habe immer versucht, Bügelbretter, Wäscheberge und Chaosecken zu vermeiden. Zugegeben, einfach war das nicht immer, das hat sich dann immer verlagert, meistens auf einen Stauraum oder ein Zimmer, das weniger genutzt wurde.

Kleiderhaufen & Co. Austricksen und Umorganisieren!

Auch ich bin abends müde und habe nicht immer Lust, meine Klamotten wegzuräumen und würde sie auch am liebsten immer auf dem Stuhl im Schlafzimmer verteilen. Das vermeide ich aber mittlerweile, indem ich eine Hakenleiste hinter die Badezimmertüre gehangen habe und so wirft da jeder seine Klamotten drüber und am nächsten Tag kann man sie weghängen.

So bleibt der Blick beim Aufwachen gemütlich und wird nicht schon von dem Wort Chaos und dem Gedanken „ich muss ja noch“ getrübt. Aufräumen muss man zwar trotzdem, aber die Laune ist am Morgen deutlich besser.

Wir haben das Glück, dass wir angrenzend ans Schlafzimmer ein kleines Abstellzimmer haben, ein ehemaliges kleines Bad. Hier haben im Schrank Bügelbrett und Co., Jacken, Schuhe und auch die Waschmaschine ihren Platz. Das hilft enorm, aber Stauraum ist trotzdem immer ein Thema, auch wenn ich regelmäßig und oft ausmiste.

Als ich mich also im September mit Westwing zusammengesetzt habe, um die neuen Pläne für ein Umstyling zu besprechen, war die Wahl von der Beschreibung und Funktionsweise des Bettes und natürlich der Optik schnell klar. Wir haben uns für ein Boxspringbett mit dem Härtegrad 3 entschieden und schlafen jetzt seit einem Monat in dem Bett. Um es mal mit den Worten meines Mannes zu beschreiben: „Ich bin noch nie so gerne ins Bett gegangen“. Man merkt, wie herrlich entspannt wir schlafen.

Dass das Bett zudem noch einen Bettkasten hat, ist ein echter Gewinn, denn hier können wunderbar Bettwäsche, Daunendecken und Kopfkissen für das Gästebett und Textilien verstaut werden und es sieht immer noch ordentlich aus.

Der Rest war schnell gefunden. Das Schlafzimmer sollte auch natürliche Materialien wie Holz und Rattan bekommen, Lichterketten, Kuschelfelle und einen kleinen Twist mit einem modernen Skandi Look.

Mit der Tapete gestaltete sich das etwas schwierig. Ich war ganz verliebt in eine schwarz-weiß-graue Federtapete, die allerdings selbstklebend ist und von der unser Maler kopfschüttelnd abgeraten hat. Bei der Struktur und Gegebenheit unserer Altbauwände, hätte eine leichte Korrektur wahrscheinlich den Putz bröckeln lassen.

Aber da ich immer sage „Alles ist für etwas gut“, erwies sich die Ersatztapete im Nachhinein doch als die bessere Wahl. Über die freuen wir uns jeden Tag, wenn wir das Schlafzimmer betreten. Eine Punktlandung also und ein stylishes Finish des Gesamtraumes, wie ich finde.

Wie wichtig tolle Bettwaren sind, war mir nie wirklich klar!

Manchmal ist man Erwachsen und doch noch nicht richtig “groß”, und denkt sich, wieso habe ich daran eigentlich vorher nie etwas geändert?!

Bevor wir uns abends ins Bett kuscheln, lüften wir immer 5-10 Minuten komplett, damit der Raum gut mit Sauerstoff gefüllt ist. Auch ist es bei uns nie wärmer als 16-18 Grad. Wir brauchen es zum Schlafen immer etwas kühler. Und obwohl ich eine Frostbeule bin, kann ich nicht gut in warmen Zimmern einschlafen. Unsere Heizung wurde im Schlafzimmer noch nie aufgedreht.

Da habe ich lieber mit einer Wärmeflasche und Zusatzdecke nachgeholfen. Ab sofort brauche ich diese nicht mehr. Und es ist so einfach: Es lag an unseren Bettwaren! Denn wenn man durchgängig im Jahr mit einer Sommerbettdecke schläft, braucht man sich eigentlich über nix mehr wundern.

Zugegebenermaßen war es mir immer zu lästig (zu den Stauraumproblemen) immer zwischen Winter- und Sommer-Bettdecken zu wechseln und habe die Bettwaren lieber öfters gewaschen. Falsch gedacht (nicht das mit dem Waschen).

Jetzt haben wir eine so tolle Vierjahreszeiten-Daunendecke, die aus zwei Einzeldecken besteht. Einer Sommer- und Winterdecke, die mit Druckknöpfen verbunden sind. Ich kann Euch gar nicht sagen, wie muckelig dieses Gefühl ist, wenn man sich mit dieser Decke zudeckt und abends ins Bett kuschelt. Ich war noch NIE “ohne Hilfsmittel” so schnell warm und gemütlich im Bett.

Noch immer klatsche ich mir manchmal an den Kopf, warum ich nicht früher darauf gekommen bin, daran etwas zu ändern.

Ein wenig habe ich seit dem Umstyling noch geändert. Ein Bild aufgehängt, die Lichterkette am Fenster angebracht und als es jetzt so viel geschneit hat, war der Blick zur “Blue Hour” wahnsinnig gemütlich. Und nicht nur da…

Das war es auch schon, mit meiner Bedroom-Story. Wir fühlen uns rundum wohl und sind glücklich mit dieser schönen Veränderung.

Wenn Ihr sehen möchtet, welche Produkte verwendet wurden und Ihr noch mehr Informationen möchtet, dann verlinke ich Euch hier mal die Seite mit allen Infos.

Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende.

Herzlichst,
Eure Susanne

(Visited 2.139 times, 15 visits today)

12 Kommentare

  1. Das ist wirklich sehr schön geworden! Aber hätte man die selbstklebende Tapete, die Du zuerst im Sinn hattest, nicht einfach auf ein Malervlies anbringen können, das man vorher an die Wand tapeziert hätte? Dann wäre doch auch ein späteres Ablösen ohne Probleme, oder habe ich einen Denkfehler? LG, Anja

  2. Liebe Susanne,
    Du bist die Beste!
    Schöner kann man es nicht gestalten und netter beschreiben auch nicht!
    Deine Isabel F. aus O.

  3. Liebe Susanne, es ist sooo toll geworden, mega gemütlich!
    Darf ich fragen, von wo deine Hängeleuchte ist?
    Ganz liebe Grüße Mira

  4. Liebe Susanne,
    Du bist und bleibst meine persönliche Stylingqueen. Kannst Du nicht mal zu mir nach Hamburg kommen?
    Alles Liebe
    Alexandra

  5. ..meine liebe Susanne

    es ist wieder ein Traum von Wohlfühlschlafzimmer geworden ,,
    .ich bin total begeistert….
    Du schreibst immer so toll und inspirierend …
    mag daher Deinen Blog sooooo seeeeeeeeehr …

    allerliebste Grüße
    Ulli

  6. Liebe Susanne,

    jetzt muss ich es auch noch mal hier schreiben. Genial geworden. Ich hab Dir schon auf Instagram geschrieben.
    Silke(schöbetröume

    Viele Grüße und mach weiter so. Du bist mein Lieblings Instagram Account.
    Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.