INTERIOR: Einmal Mädchentraum bitte! Im Ankleidezimmer-Heaven bei CABINET Schranksysteme *Werbung

Werbung. Dieser Post enthält Werbung für CABINET Schranksysteme.

Letzte Woche war ich eingeladen, den „frisch umgezogenen“ Shop von CABINET Schranksysteme zu besuchen. „Frisch umgezogen“ hatte ich aber irgendwie nicht mitbekommen, da ich zielsicher, ohne noch mal auf die Adresse zu schauen, los gefahren bin, um Minuten später verwundert mein Handy zu suchen und nach der Adresse zu schauen.

Der Teufel liegt natürlich im Detail. CABINET ist immer noch am Maximillianplatz zu finden und nur von der 12b in die 12 gezogen in viel großzügigere Räume und befindet sich jetzt nicht mehr direkt an der Straße, sondern mitten auf dem Maximillianplatz. Wie meine Mama immer so gerne sagt: „Mit Brille wäre das nicht passiert“.

Angekommen bei CABINET wurde ich herzlich von Herrn Probst, einem der Geschäftsführer, empfangen. Herr Probst kann seine bayerische Herkunft nicht verbergen und das macht ihn für mich per se schon mal ganz arg sympathisch.

Ich habe auch nicht versucht, als Kölnerin fachmännisch mit bayrischem Geplänkel um mich zu schmeißen, denn das mag der Bayer im Allgemeinen ganz und gar nicht, wenn der Preuße das versucht.

Da stand ich nun. In einer 270qm Ausstellung voller schöner Sachen, die mit Mädchenträumen, Prinzessinnen und Herrenzimmern zu tun haben. Einfach Love!

Ich habe sofort angefangen zu scannen, zusammenzustellen, zu räumen und zu träumen, wie mein persönlicher Schrank/Ankleide/Raumtrenner-Traum aussehen würde.

Ich fang noch mal von vorne an. Wenn man mich fragt: Was ist Dein persönlicher Interior-Traum? Dann antworte ich immer: Ein Ankleidezimmer mit allem zipp und zapp und schwarz eingefassten Leichtlauf-Glastüren, mit Mittelkommode und Sitzbank und großem Spiegel. Alles in weiß und und und…. Schon seit Jahren!

Die Krux an der Geschichte ist aber, dass genau dieser Raum sich nicht in meinem Zuhause befindet! … oder sagen wir so: Es gibt ein Schuhzimmer, direkt angrenzend ans Schlafzimmer. Ein en Suite Schuhzimmer quasi … allerdings auch mit Waschmaschine, Kofferablage, Bügelbrettschrank etc. etc. Womit das Wort Schuhzimmer wieder obsolet wäre.

Da müsste man schon arg zaubern, um dem Zimmer einen Hauch von Prinzessin verleihen zu können. Mit 2 x 3 Metern und einer Deckenhöhe von über 3 Metern gar nicht so einfach. Gut, wir könnten in diesen Raum das Bett rein schieben, dann würde die Waschmaschine uns in den Schlaf schleudern und das Schlafzimmer wäre frei für den Prinzessinnen-Traum…..

Während ich das so schreibe, stelle ich mir das Gesicht meines Schatzes vor, wenn er das hier liest und wie er blass wird, denn er weiß, wenn ich einmal Feuer gefangen habe von einer Idee, dann gleiche ich einem Eisbrecher am Polarmeer und lasse mich nicht mehr stoppen….WEEENNN ;-).

Aber zurück zu Herrn Probst. Her Probst erklärte mir, was man mit CABINET für grenzenlose Möglichkeiten hat in der Umsetzung. Angefangen von Einbauschränken, Ankleidezimmern (hachz), Schränke für Schrägen (und das fand ich mit am eindrucksvollsten), Raumteilern, Sideboards, Hängeschränken und und und…. Selbst Speisekammern kann man mit den hochwertigen und vielfältigen Möglichkeiten, die CABINET bietet, ausstatten.

Ungeliebte Nischen kann man z.B. perfekt mit einer Schiebetüre nach Maß verschließen. Die Schiebetüren (und da habe ich nicht schlecht gestaunt) sind alle so leichtläufig und geräuscharm und alleine beim „auf/zu“ will man nicht mehr aufhören zu spielen und wünscht sich so ein nicht-Geräusch sofort für daheim.

Ich war wirklich schwer beeindruckt von der grenzenlosen Vielfalt und, dass es für JEDEN Wunsch die passende Lösung gibt. Dank „Lack auf Wunsch“ in nahezu jeder beliebigen RAL Farbe sind sogar die ausgefallensten Farbkombinationen möglich. Selbst Fotomotive kann man auf die Schranktüren aufziehen lassen.

Und dann noch die unendliche Auswahl, der ganzen Einteilungen der Schränke. Da bin ich dann blass geworden, was man alles machen kann und WIE schön das alles aussieht.

Auf Teufel komm raus will man hier beweisen: Geht nicht, gibt´s nicht. Und ja, is so!

Alles ist mit so viel LIEBE ZUM DETAIL gefertigt. Mädels, das macht den Hals ganz schön lang. CABINET ist Made in Germany. So einzigartig, intelligent und mit Ästhetik par excellence. Da freut man sich richtig, wenn man ausprobiert und anfasst.

“Ein begehbarer Kleiderschrank, der fasziniert – bei CABINET zeigen sich edle Handtaschen, schicke Abendkleider und passende Accessoires von ihrer besten Seite”

Gut, wenn man das liest, fühlt man sich schon ein wenig als Rabenmutter seiner Kleidung :-). Da hängt die Latte einfach hoch.

In meinem eigenen Kleiderschrank ist immer Ordnung, das ist mir wichtig. Und was ich noch wichtig finde und was für mich das a und o eines Kleiderschrankes ist: Einheitliche Bügel! Bei mir hängen keine buntgemixten Bügel, sondern schwarze Samtbügel komplett im ganzen Schrank. Und das verschönert mir die Optik schon enorm, wenn ich morgens den ersten Blick in den Schrank werfe. Das mal als kleiner Tipp, denn dann sehen die Sachen gleich ordentlicher und strukturierter aus. Und die Samtbügel sind mittlerweile überall zu bekommen, sind gar nicht teuer und sie haben den Vorteil, dass die Sachen nicht runterrutschen.

Zwar fehlen mir trotz schöner Bügel somit immer noch die schönen Einteilungen, Fächer, Schmuckschubladen, Leichtlauf-Schiebetüren und die ganzen tollen, nicht nur großen, sondern auch kleinen Stauraumwunder, die CABINET zu bieten hat. Aber es ist schon mal ein Anfang.

Man kann wirklich sagen, bei CABINET werden ungenutzte Ecken in wahre Stauraumwunder verwandelt. Dank der Gestaltungsfreiheit bei CABINET kann jeder Einbauwunsch dem Stil der Wohnung optisch angepasst werden, ohne dabei das Raumkonzept zu stören.

Ich lasse jetzt mal Bilder sprechen und zeige Euch diese Stauraum-Träume. Die Farbgebung war nicht so meins, aber das ist bekanntlich Geschmacksache und wie schon oben erwähnt, geht nicht, gibt es nicht, und jeder kann alles so wählen, wie es für seinen Geschmack passt.

Ich hätte mich hier wahnsinnig gerne mal ausgetobt und bei mir wären neue Lampen, Deko und viel Scandi-Elemente eingezogen…. vermutlich dann aber auch ich selber mit meinem Koffer in der Hand..



Hier seht Ihr nur einen mini Bruchteil, wie man das Innenleben gestalten kann.

Ecken? Schrägen? Kein Problem!

Bei diesem Beispiel könnt Ihr meine Lieblingstüren sehen. Schwarz eingefasste Leichtlauftüren. Ich würde sie nur in komplett durchsichtig nehmen und die Einbauten alle in weiß gehalten mit ein paar schwarzen, dünnen Griffen.

Ich hoffe, ich konnte Euch einen Einblick in diese wunderbare Einbauschrank-Welt verschaffen und deren grenzenlosen Möglichkeiten.

Das Stöbern, Inspirieren und Träumen hat so viel Spaß gemacht.

Alles Liebe,
Eure Susanne

Und wenn Ihr Euch noch viel mehr Möglichkeiten sehen wollt, dann klickt doch mal hier.

(Visited 543 times, 32 visits today)

5 Kommentare

  1. Danke für die Vorstellung. Ich kannte den Hersteller bis jetzt nicht und wohne in München.

    Gibt es da eine Preisliste, wie man sich die Sachen zusammenstellen kann? Ich schaue da am Freitag nach der Arbeit mal rein.

    Danke
    Constanze

  2. Guten Morgen liebe Susanne!

    Hab es gerade noch mal angeschaut und wie auf Instagram geschrieben. Ich brauche auch eins Danke für die Inspirationen.

    Greez
    Ellen

  3. Ahhh! Susanne!
    Wie kannst Du mir das antun :-) Sitze noch im Büro und da kommt Dein toller Beitrag und jetzt WILL ich auch „sowas“ :-))

    Schönen Abend Du Liebe,
    Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.